Brokkolisalat mit Cashews, Paprika und Joghurtdressing

Brokkolisalat mit Cashews, Paprika und Joghurtdressing

Brokkoli mal anders Anstatt als schnödes Beilagengemüse wird der Brokkoli heute zum Star in diesem Rohkostsalat. Der Clou ist außerdem die Joghurtsauce, die diesem frischen Salat noch den richtigen Kick gibt

Die Portion hat 311 kcal, 26,3 g KH (=> ergibt 2,2 BE), 11,9g Eiweiß und 15,2 g Fett.
{als Werbung markiert, da (selbst gekaufte) Artikel genannt werden}

– Brokkoli, frisch (170 g)
– Paprika, rot (75 g)
– Sonnenblumenöl (5 g)
– Zwiebeln, rot (10 g)
– Cranberries, getrocknet 810 g)
– Cashewkerne (10 g)

Dressing:
– griechischer Joghurt 10% (40 g)
– Zitronensaft (10 g)
– Senf, mittelscharf (7 g)
– Ahornsirup (7 g)
– Paprikapulver, geräuchert (1 Prise)

Zubereitung:
Für diesen Salat braucht ihr zunächst ein scharfes, großes Chefmesser: Als erstes habe ich den Brokkoli verlesen und in Röschen geteilt. Die Paprika wurde gewaschen, von den Kernen befreit und in kleine Würfel geschnibbelt. Das gleiche Schicksal (klein schnibbeln!) musste die rote Zwiebeln über sich ergehen lassen. Da mir die roten Zwiebeln in Mittagssalaten oft zu scharf und aufdringlich sind, habe ich nur ein paar Würfelchen verwendet.
Ist der Brokkoli in Röschen geteilt und gewaschen, schneidet ihr die grünen Röschen mit dem scharfen Messer in winzig kleine Schnipsel. Im Idealfall sehen der Brokkoli, die Paprika und die Zwiebel nachher aus wie Veggie-Konfetti Die könnt ihr abends schon einpacken. Die getrockneten Cranberries und die Cashewkerne habe ich etwas kleiner geschnitten und separat verpackt (siehe 2. Bild). Für das Dressing mischt ihr alle Zutaten und schmeckt alles mit Salz & Pfeffer und Chiliflocken ab. Es darf ruhig ein bisschen Wumms haben.
Etwa zwei Stunden vor dem Mittagsessen im Büro, könnt ihr schon mal das Veggie-Konfetti und die Sauce mischen. So kann der Salat durchziehen. Die Cranberries und Cashewkerne könnt ihr zum Schluss spontan drauf geben.
Ich finde diese Kreation megalecker, frisch und knackig.